Meine erste Schnabbelina-Bag

Ich glaube, jeder der irgendwie auch nur im entferntesten mit Nähen zu tun hat, kennt den “Schnabbelina Blog”. So kam auch ich natürlich nicht drumherum, mal hereinzu luschern :-) Die Schnabbelina Bag hat es mir besonders angetan, schon damals, vor 2 Jahren oder so. Aber ich habe mich nie nicht rangetraut.

Letzte Woche habe ich dann all meinen Mut zusammen genommen und immerhin die über 188 Seiten lange Anleitung einmal durchgelesen. Es klang – kompliziert. Aber egal – ich wollte es wagen. Damit ich nicht ganz so viel Stoff in den Sand setze (falls es nicht funktioniert), druckte ich mir das SM für die “mini” aus. Allein das Zuschneiden des Stoffes und des Vlies hat sicher über 1,5 Stunden gedauert. Damit reichte das dann auch für den Tag. Nun begann ich jeden Tag etwas zu nähen. Eigentlich muss ich, wenn ich etwas angefangen habe, es ja auch gleich zu ende machen (sonst habe ich entweder am nächsten Tag keine Lust mehr oder kann in der Nacht nicht schlafen, weil es “unfertig” da liegt). Aber auch mein Verstand wusste, das ich diese Tasche nicht “mal eben” nähe. Also habe ich insg. 3 Abende daran gehockt.

 

Genäht habe ich also die “Mini” mit einer RV Tasche aussen. Die Inneneinrichtung: Eine RV Tasche und 3 kleine Taschen an der Seite. Ebenfalls hat meine einen Zip it unten im Taschenboden. So kann man sie bei Bedarf erweitern. Ebenso habe ich die Variante RV offen gewählt. Paspelband habe ich ebenfalls genutzt.

Fazit  - ich finde meinen Prototypen schön – auch wenn er einen wirklichen Fehler hat, den man sieht. Zudem sind die Träger wesentlich kürzer als gedacht. Das liegt daran, das ich zu dem Zeitpunkt als ich sie brauchte, kein anderes Gurtband hatte. Also habe ich kurzerhand von einer Budni Tragetasche diese abgeschnitten und verwendet. Dadurch sind sie kürzer als sie müssen. Der Fehler, der mich allerdings etwas stört ist die Tatsache, das ich einfach nicht gleichmäßig einen RV aufziehen kann. So musste man, für den RV oben an der Tasche, diesen kompliziert vernähen, ihn dazu trennen, festnnähen und dann wieder auffädeln. Tja und da es rechts und links schon fest war, ist er hier nun ungleichmäßig. Das könnt ihr auf meinen Bildern ganz gut sehen. Auch habe ich einen Fehler beim ausschneiden der Patches gemacht – so ist einer quasi spiegelverkehrt – und nicht gleichmäßig zu dem anderen. Aber das ist mir auch egal – konnte ich nicht ändern, da ich den roten Stoff tatsächlich nicht mehr hatte.

Nicht desto trotz bin ich stolz auf meine erste Schnabbelina Bag. Meine genähte Handytasche “Marke Eigenbau” passt Stofftechnisch sehr gut, auch meine “Wildspitz” (die ich ja am Verschluss nochmal abändern musste) passt gut hinein. Aber da die Griffe doch kurz sind, bekommt sie nun meine Tochter als Kindergartentasche. Und ich nähe mir noch eine :-) VIelleicht :-)

Und nun die Quellenangaben:

Den Oberstoff habe ich von allesfürselbermacher. Den Innenstoff weiss ich leider nicht mehr so genau. Den habe ich schon einige Jahre liegen – ich habe ihn damals noch in Münster gekauft. Wo genau – weiss ich aber nicht mehr. Die Griffe (wie gesagt) von einer Tragetasche von Budni. RV sind Endlossreissverschlüsse von Butinette.

Die Anleitung zu der Tasche könnt ihr euch kostenlos vom Schnabbelina Blog herunterladen.

 

KK7A8272 Kopie KK7A8273 Kopie KK7A8274 Kopie KK7A8275 Kopie KK7A8277 Kopie KK7A8279 Kopie KK7A8280 Kopie KK7A8281 Kopie KK7A8282 Kopie KK7A8283 Kopie

Hinterlasse eine Antwort